13. November 2018

Maklerbetreuung sieht anders aus

Central-Info-Desaster

Seit über zwei Monaten warteten wir  Makler auf angeforderte Kundenlisten mit Altersrückstellungen, die Central Krankenversicherung AG führt" technische Umstellungen" für die Lieferunfähigkeit ins Feld . Das will nicht jeder glauben, vielmehr steht der Verdacht im Raum, daß die Kölner uns Makler ausbremsen wollen, die im Interesse der Kunden die Sinnhaftigkeit eines Wechsels prüfen wollen und müssen. Der Vertriebsvorstand läßt die Anfrage dazu unbeantwortet. Doch was sollten wir Makler tun, um Kunden bei ausbleibender Info  beraten zu können? Verzögerungen bei der Erteilung von erforderlichen Auskünften könnten die außerordentliche  Kündigungsfristen hemmen.   Ob die technischen Probleme nun vorliegen oder nicht: Die Central ist jedenfalls nicht daran gehindert, in die Hemmung der Sonderkündigungsfrist einzuwilligen, bis die angeforderten Angaben über die Höhe der gebildeten Alterungsrückstellungen geliefert wurden.
Zum Info-Desaster der Central Krankenversicherung AG hat deren Vertriebsvorstand Oliver Brüß bisher keine Stellungnahme abgegeben. Vielleicht kann er schon gar nicht mehr antworten? Denn glaubt man Gerüchten, dann könnte er bei der Generali /DVAG in Ungnade gefallen sein. Demnach wären seine Tage im Generali-Konzern gezählt .
Wie heißt doch der Slogan der Central "Gesundheit bewegt uns" Vermutlich aber nicht die der Kunden.
 
Und noch ein Beispiel, damit man nicht sagt, ich hätte nur was zur Central zusagen. 
 
AXA: Unbegründete Begleitlisten-Einstellung verärgern Makler
 
"Wir haben in diesem Jahr darauf verzichtet, Listen zur Beitragsanpassung (BAP) zu erstellen. Die aktuellen Beiträge der Kunden sind bereits in der Kundenansicht im geschützten Bereich des Makler-Extranets einzusehen", teilt die AXA Krankenversicherung AG lapidar mit . Zu den Gründen für den Serviceabbau für  uns Makler äußerte sich die Axa bisher nicht. Wir Makler wollen unsere Kunden gerne vorab informieren beraten und Hilfestellung gem. §204 VVG geben.
Eine für Makler und Kunden ärgerliche Desinformationsstrategie der Axa, um sinnvolle Reaktionen auf die Beitragserhöhungen zu verbindern? Wenn wir jeden Vertrag im Bestand extra aufrufen und auf eine BAP überprüfen müssen, obwohl – wie bisher üblich – eine Liste mit den von einer BAP betroffenen Verträgen viel weniger Arbeitsaufwand bedeutet, kann das ein richtungsweisender Schritt für weniger Maklerservice sein.
Danke Axa. 
 
About M.Krolinski

Versicherungsmakler mit 22 Jahren Berufserfahrung am Markt. Spezialisiert auf die Private Krankenversicherung, die Berufsunfähigkeitsversicherung und die private Pflegezusatzversicherung. Aber auch zu anderen Sparten auskunfts-und hilfsbereit.

Speak Your Mind

*