13. November 2018

Sozialversicherungswerte für 2013

Der Haufe Verlag hat gestern die vorläufigen Sozialversicherungs-Werte für 2013 veröffentlicht, die den Angaben zufolge aus dem jetzt vorgelegten Referentenentwurf der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2013 aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales stammen. Dieser soll im Oktober vom Bundeskabinett verabschiedet werden.
Da die Löhne und Gehälter in 2011 um 3,07 Prozent in den alten und um 2,95 Prozent in den neuen Bundesländern angestiegen sind, werden auch die Sozialversicherungs-Rechengrößen für 2013 angehoben, heißt es in dem Haufe-Bericht weiter.
 
Umstieg in private Krankenversicherung wird weiter erschwert
Dementsprechend soll die Beitragsbemessungs-Grenze in der Kranken- und Pflegeversicherung bundesweit voraussichtlich wie im Vorjahr  um monatlich 112,50 Euro steigen. Damit liegt die Grenze bei 3.937,50 Euro pro Monat. Aufs Jahr gesehen erhöht sich die Beitragsbemessungs-Grenze um 1.350 Euro auf 47.250 Euro.
 

Die allgemeine Versicherungspflicht-Grenze in der Kranken- und Pflegeversicherung steigt nach den vorläufigen Werten um die gleichen Beträge an wie bei der Beitragsbemessungs-Grenze und liegt bei 4.350 Euro im Monat beziehungsweise 52.200 Euro im Jahr.      

Auch Höchstbeitrag zur Rentenversicherung steigt erneut
Die Beitragsbemessungs-Grenze zur Renten- und Arbeitslosen-Versicherung erhöht sich nach den vorläufigen Werten in den alten Bundesländern um 2.400 Euro jährlich und in den neuen Bundesländern um 1.200 Euro. Sie beläuft sich damit auf 69.600 Euro (West) beziehungsweise 58.800 Euro (Ost). Die monatliche Erhöhung beträgt 200 Euro (auf 5.800 Euro) in den alten sowie 100 Euro (auf 4.900 Euro) in den neuen Bundesländern. In der knappschaftlichen Rentenversicherung steigt die Beitragsbemessungs-Grenze um monatlich 200 Euro auf 7.100 Euro (West) beziehungsweise 150 Euro auf 6.050 Euro (Ost). Aufs Jahr gesehen erhöht sich die Grenze auf 85.200 Euro in den alten beziehungsweise 72.600 Euro in den neuen Bundesländern. Auch die Bezugsgröße steigt an, und zwar auf 32.340 Euro (West) beziehungsweise 27.300 Euro (Ost).

 

 

Quelle: Haufeverlag

 

 

 

 

About M.Krolinski

Versicherungsmakler mit 22 Jahren Berufserfahrung am Markt. Spezialisiert auf die Private Krankenversicherung, die Berufsunfähigkeitsversicherung und die private Pflegezusatzversicherung. Aber auch zu anderen Sparten auskunfts-und hilfsbereit.

Speak Your Mind

*